Führerlose Züge.

Kürzlich wurde das fahrerlose Auto öffentlich intensiv diskutiert. Wann kommt der führerlose Zug? Ich freue mich auf eine Antwort im SBB Blog.

Martin

 

Lieber Martin

Das fahrerlose Auto war anlässlich des Genfer Autosalons im März dieses Jahr wieder ein Thema, auch viele Medien haben es aufgegriffen. Deine Frage ist eine spannende, vielen Dank! Allerdings müssen wir, um überhaupt etwas dazu sagen zu können, eine Kapelle bestellen, welche auf Zukunftsmusik spezialisiert ist…

Sicher ist es so, dass auf der Strasse ein langfristiger Trend zum voll- oder teilautomatischen Fahren bereits existiert. Die Rede ist von so genannten selbstfahrenden Kraftfahrzeugen, die ohne Einfluss eines menschlichen Fahrers bzw. einer menschlichen Fahrerin fahren, steuern und einparken können. Es gibt aktuell mehrere Projekte verschiedenster Hersteller solcher Personenkraftwagen, etwa das vor einem Jahr lancierte Projekt «Drive Me» in Göteborg Schweden. Nicht zu vergessen Google mit ihrer Driverless-Technologie, aber auch andere Hersteller, die hier einiges investieren.

Auch im Gütertransport auf der Strasse laufen verschiedene Forschungsprojekte einzelner Fahrzeughersteller und erste Tests dazu wurden in Europa bereits erfolgreich durchgeführt. Es dürfte im Gütertransport auf der Schiene unumgänglich sein, diese neuen Möglichkeiten zu gegebener Zeit zu prüfen. Vielleicht hast du im Blog von unseren Cargo-Kollegen schon etwas dazu gelesen, ansonsten empfehle ich dir das – eine spannende Lektüre, die dich gleich zur nächsten Frage führt: Wann kommt das Päckli aus der Luft?

Du fragst jedoch nach Personenverkehr-Zügen ohne Lokführer/-innen. Nun, mittlerweile fahren in über 20 Städten U-Bahnen unbegleitet, im deutschen Nürnberg beispielsweise ist seit einigen Jahren eine solche vollautomatische Bahn in Betrieb und die Metro M2 in Lausanne oder das Zürcher Polybähnli fahren ebenfalls ohne menschliches Zutun im Führerstand.

Allerdings hinkt der Vergleich mit einem konventionellen Personenverkehrszug ziemlich stark …
Bei der SBB sind dazu keine konkreten Pläne oder gar Termine vorhanden. Du darfst nicht vergessen, dass wir ja Züge für die nächsten paar Jahrzehnte bestellt haben und laufend bestehende Fahrzeugflotten wieder für zig Jahre und Millionen von Kilometern fit machen – und all diese Züge sind nicht für den führerlosen Betrieb konzipiert. Nicht zu vergessen auch die ganzen Zugsicherungssysteme bis ETCS-Level 2, in welche die SBB laufend investiert und die dann flächendeckend eingesetzt werden müssten, um die Sicherheit für die Kunden zu gewährleisten.

Es wird also selbstverständlich auch in vielen Jahren noch Lokführerinnen und Lokführer geben. Eine mögliche Entwicklung in ferner Zukunft könnte jedoch irgendwann die Trennung von Knoten und Strecken sein: Führerlose Züge verkehren durch die Knoten, jene mit Lokführern dann auf den Strecken.

 

 

39 Artikel

6 Kommentare zug “Führerlose Züge.

  1. Ich bin momentan in der Lehre und der Beruf Lokführer würde mir sehr gefallen. Doch ehrlich gesagt habe ich schon ein bisschen Angst das irgendwann wenn ich 50 Jahre alt bin, von dem Computer vollkommen ersetzt werde. Was machen die Lokführer dann? Ohne definitive Zukunftsperspektive, werde nicht nur ich, sondern auch viele andere sich für eine Weiterbildung als Zugführer zu entscheiden, doppelt und dreifach überlegen. Was es braucht ist also eine Philisophie und nicht nur Fakten. Der Beitrag sagt nur aus: Wir sind nicht in der Lage, momentan, Züge so auszurüsten das sie völlig autonom Fahren, momentan stehen keine Termine. Was die Bewerber wissen wollen und müssen (die Ihr ja dringend braucht) wollt Ihr Führerlose Züge oder steht die SBB für Qualität das doch wenigstens an einem Personalteil nicht gespart wird, nähmlich bei den Lokführern? Ich hoffe das es noch Menschen gibt, die den Service ganz bewusst in Anspruch nehmen wollen von einem Mensch bedient zu werden. Ich als 18 Jähriger weigere mich Bilette aus dem Automaten zu drucken und nehme die 10 Minuten in kauf, die ich in der Warteschlange verbringe, dafür habe ich ein netter Herr oder eine nette Dame die mich bedient. Ständig Stellen streichen (selbstverständlich nicht nur die SBB!!!) und sparen aber sich dann wundern warum es Arbeitslose gibt. (Natürlich auch eine Mitschuld derjeniger die bei jeder kleinster Erhöhung der Bilette gleich rum heulen)
    So genug Frust abgelasen

    1. Hallo Juri. Wie erwähnt, ist das Zukunftsmusik, aber mit Knoten ist ein Bahnhof respektive ein Netz um einen Bahnhof (S-Bahn) gemeint. Die Strecke ist die Verbindung zwischen den Bahnhöfen (Fernverkehr).

Alle Kommentare anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *