Lautes Rot trifft dezentes Grau.

Pünktlich zur Inbetriebnahme des neuen Gotthard-Basistunnels am Wochenende des Fahrplanwechsels 2016 erhalten die Mitarbeitenden des Zugpersonals und der Perronaufsicht eine neue Uniform. Die Designerin Elisabetta Birmelin erzählt, wie sie Funktionalität und Modernität in eine Uniform verpackt hat.

Elisabetta Birmelin, bringen Sie dem SBB Personal nach dem Berufskleid die Uniform zurück?
Besser erkennbar zu sein, ist ein zentrales Anliegen des Zugpersonals. In einer Menschenmenge auf dem Perron sind oft nur Kopf und Schultern zu sehen. Mit dem roten Kragen sind die Zugbegleiter und Zugbegleiterinnen nun rasch zu finden. Eine gut sichtbare Kopfbedeckung ist nicht mehr zeitgemäss und wird von den Mitarbeitenden nicht gewünscht.

carlo_liechti

Worauf haben Sie bei der Entwicklung geachtet?
Als ehemalige Leistungssportlerin erachte ich es als wichtig, dass die Kleidung ergonomisch ist, sich also den Bewegungsabläufen im Berufsalltag anpasst. Die Damenbluse ist ein gutes Beispiel: modisch körpernah geschnitten, aber dennoch dank einem luftigen, knitterarmen und dehnbaren Stoff bequem zu tragen. Ein Detail ist die vorne geschlossene Knopfleiste, die keinesfalls aufspringt oder aufsteht.

krawatte

Also erkenntlich für die Kunden und bequem für die Mitarbeitenden?
Richtig, sichtbar und bequem. Auch die Identität des Unternehmens soll sich in der Erscheinung der Mitarbeitenden ausdrücken, ohne dass plakativ das Logo oder die Marke draufsteht. Die Uniformen widerspiegeln die Markenwerte ambitioniert, verantwortlich, beweglich, leidenschaftlich, respektvoll. Schnitt und Farbkonzept der SBB Uniform lenken den Blick aufs Gesicht, vermitteln Aufmerksamkeit und Offenheit gegenüber den Kunden. Der Kragen mit Krawatte erzeugt die nötige Distanz, um auch schwierige Situationen zu meistern.

elisabetta-birmelinElisabetta Birmelin, gebürtige Mailänderin, entwickelt und designt seit 20 Jahren (Extrem-) Sportbekleidung, zivile und Arbeitsschutzbekleidung, Bühnenkleider und Uniformen in ihrem Atelier bei München.

 

 

Interview: Nani Moras | Foto: zVg

 

Die SBB Uniform im Verlauf der Zeit:

Die Illustrationen im Zeitstrahl wurden von Kostüm Kaiser AG aus Aesch BL zur Verfügung gestellt. Kostüm Kaiser stellte früher im eigenen Atelier Uniformen für die SBB her. Heute vermietet der Kostümverleih unter vielem anderen auch SBB Uniformen aus allen Epochen und ist immer auf der Suche nach alten Uniformen, Uniformteilen oder Accessoires. Kontakt: verleih@kostuemkaiser.ch

80 Artikel

Ein Kommentar zu “Lautes Rot trifft dezentes Grau.

Alle Kommentare anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.