16 Kommentare zu “Was bedeutet eigentlich das SBB Logo?

  1. Lieber Herr Bolliger
    Im Zusammenhang mit einem Korreferat zur Publikation 100 Jahre Schweizer Grafik bin ich auf Ihren schönen Beitrag gestossen. Falls es Sie Interessiert, gäbe es dazu kleine Präzisierungen.
    Beste Grüsse
    Uli Huber

      1. Wir haben nochmals recherchiert: Der Doppelpfeil von Hans Hartmann entstand im Jahr 1972. Das rote Panel mit dem weissen Doppelpfeil, gestaltet von Müller-Brockmann/Uli Huber, ist seit 1982 in Gebrauch.

  2. Da ist Ihnen wohl beim NAMEN des besagten BERNER GRAFIKERS, welcher das neue, heutige SBB-Signet schuf, ein gehöriger Lapsus passiert! – Das Buch ‚Ein Leben für die Grafik‘ von Fanny Hartmann über ihren Vater ‚HANS HARTMANN‘ (Verlag Stämpfli & Cie AG, Bern) haben Sie wohl verpasst, so meine ich. Mit dem im Internet publizierten Namen ‚Hans Hermann‘ setzten Sie eine grobe publizistische Ente in Umlauf. Unglaublich! -Und das für das Format einer SBB… Gruss aus der Berner Altstadt, Beat

  3. Der Urheber des Logos von 1972 heisst Hans Hartmann (nicht Hermann!) und ist mein Vater. Mehr über das Werk von Hans Hartmann in „Hans Hartmann, Ein leben für die Grafik“ von Fanny Hartmann, Stämpfli Verlag 1993 [Link]

  4. Als Kind habe ich mich immer gefragt – wenn dann mal ein holländischer Eisenbahn-, meist Güterwagen zu sehen war –, ob die «Nederlandse Spoorwegen» ihr Logo am SBB-Logo angelehnt haben. Nun weiss ich, dass es entweder umgekehrt sein muss (da dieses 1968 installiert wurde) oder die Ähnlichkeit dann doch einfach Zufall sein mag.

  5. Hallo! Ich habe keinen Kommentar zum SBB-Logo. Was ich mich jedoch schon lange frage, ist: Im Zürcher HB (Main-Station!) befinden sich an der Kopfseite der Halle (auf ihrer ganzen Breite) verschiedene mit blauen Leuchtstäben gebildete Kreislinien und Vogelzeichen. Bei jedem der Vögel steht eine Zahl. Können Sie mir sagen, was diese Zahlen bedeuten? – Uebrigens: der an der Decke hängende Engel von Nicki de St. Phalle bedarf dringend einer Reinigung (vor allem der Rücken ist mit ziemlich viel Staub bedeckt!).
    Freundliche Grüsse
    Rolf Hilpert

    1. Hallo Rolf

      Beim von dir erwähnten Kunstwerk handelt es sich um das philosophische Ei von Mario Merz. Merz‘ Kunst folgt einem anthropologischen Ansatz. Er erforscht die Nahtstelle zwischen Natur und Intellekt als Ort für das Kunstwerk. Ein Leitbild hat er in dem mittelalterlichen Mathematiker und Philosophen Leonardo Fibonacci gefunden, der mittels arabischer Ziffern eine Zahlenreihe zur Berechnung von Spiralen entdeckte. Diese rein mathematischen Konstruktionen dienen Merz dazu, eine nicht sichtbare Steigerung von natürlicher und geistiger Energie zu erhalten und diese dann in Kunstmodelle von universaler Geltung zu übersetzen.

      Die im Jahr 1202 in Pisa publizierte Zahlenreihe folgt einem einfachen Muster: der Addition der vorausgegangen Zahl mit der folgenden bis schließlich ins Unendliche. Die roten Linien bedeuten die Lebenslinie des Bahnhofes, Dynamik und Bewegung. Die Tiere stellen das Kommen und Gehen im Bahnhof und in der ganzen Welt dar.

      Mario Merz wuchs in Turin auf und studierte Medizin an der Universität Turin. Während des Zweiten Weltkrieges trat er der antifaschistischen Gruppe «Giustizia e Libertà» bei. In diesem Zusammenhang wurde er 1945 verhaftet und verbrachte kurze Zeit im Gefängnis. In dieser Zeit begann auch seine Hinwendung zur Kunst. Anfänglich malte Merz Ölbilder, ab 1960 schafft er informelle Spiralbilder. Er wendet sich von der informellen Kunst ab und er beginnt in den Dingen selbst Metaphern für den Zusammenhang Natur – Kultur zu suchen; es entstehen seine heute berühmten Lichtobjekte. In diesen Arbeiten kombiniert er Neonröhren und Neonschrift mit alltäglichen Dingen wie Flaschen und Schirmen. Ab 1977 entstand gestische, farbig intensive Malerei mit Einbindung von Gegenständen und den Fibonacci-Zahlen. Mario Merz war als Künstler Autodidakt und verstarb im Jahr 2003 in Turin, wo er auch das gesamte Leben lang gearbeitet hatte.

      Mehr Informationen zur Kunst im HB Zürich und insbesondere zum Werk von Mario Merz.

  6. Hallo Doktor Bahnsinn, hoi Beat,

    Schön von dir zu lesen … Folgen noch weitere solche Fragen resp. Antworten? Soetwas gab es zu meiner Zeit bei den SBB noch nicht. Wäre vermutlich für den einen oder anderen Mitarbeitenden ebenfalls hilfreich gewesen.

    Beste Grüsse
    Stefan Fahrni

  7. Hallo Stefan, danke für dein Interesse – und klar, wir bleiben dran, schliesslich haben wir noch längst nicht alle Themen abgehandelt hier ;-) Gruss Beat

  8. Auch die British Rail hatte schon in den 60er Jahre ein Signet, das den Doppelpfeil vewendete; ähnlich wie unser „Hin- und Rückfahrt“-Signet, nur waren die Pfeile in der mitte miteinander verbunden, wenn mir recht ist.

  9. Hallo zusammen

    Offenbar gibt es im Wagenunterhalt bei der SBB Mitarbeiter, welche das Logo ihres eigenen Arbeitgebers nicht kennen. So sieht man doch unterwegs immer wieder Fahrzeuge, auf welchen das Logo falsch aufgeklebt wurde (Der weisse Doppelpfeil linksbündig im roten Kasten).

    Liebe Grüsse

    1. Hallo Stefan

      Danke für dein Feedback. Eigentlich machen wir das nur, um den Trainspottern und Modellbahnfans ein seltenes Motiv bieten zu können. Quasi die „Inverted Jenny“ der Bahnen … Nein, Spass beiseite, neue resp. modernisierte Wagen und Loks durchlaufen eine Qualitätskontrolle, bevor sie (wieder) in den Betrieb kommen. Dazu gehört natürlich auch die Aussenseite mit unzähligen Beschriftungen, Zeichen und dem Logo (weisser Doppelpfeil ist rechtsbündig). In der Hitze des Gefechts sind da wohl ein paar wenige durchgerutscht. Dies wird natürlich beim nächsten Unterhalt korrigiert.

      Gruss & gute, Fahrt, Daniel

      PS falls du mal wieder ein verkehrtes Logo antreffen solltest, wäre ich um einen Hinweis oder Foto froh. Als Kommentar oder per E-Mail an doktor.bahnsinn@sbb.ch Vielen Dank.

  10. Guten Tag,

    Ich schreibe in der Uni eine Arbeit über das Logo der SBB, weiss jemand zufällig wie die Urner Firma heisst, die dieses Logo schon vorher benutzt hatte?

    Vielen Dank für alle Hinweise, freundliche Grüsse

Alle Kommentare anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.