(Noch) ein Geheimtipp: Der Zuger Weihnachtsmarkt.

7. Dezember 2016, auf dem Weg an den Zuger Weihnachtsmarkt schlendere ich warm eingepackt durch den Hauptbahnhof in Zürich: Wie alle Jahre ist die grosse Bahnhofshalle feierlich beleuchtet und der bekannte Christkindlimarkt lockt Menschen von nah und fern an.

Zürich verwandelt sich im Dezember in eine Weihnachtsstadt. Während fast eines Monats weihnachtet es auf diversen Plätzen und Strassen, und die ganze Stadt riecht ein bisschen nach Guetzli, Glühwein und Zimt.

sbb_blog-7325

Heute verweile ich aber ausnahmsweise einmal nicht in Zürichs weihnachtlicher Atmosphäre, sondern visiere eine andere Destination an: Zug. Denn auch diese kleine Stadt am See feiert Weihnachten – dieses Jahr bereits zum zweiten Mal mit ihrem eigenen Weihnachtsmarkt. Meine Exkursion fühlt sich exklusiv an, dauert der Zuger Weihnachtsmarkt doch gerade einmal fünf Tage. Von Mittwoch, 7. Dezember, bis Sonntag, 11. Dezember 2016. Es ist also Eile geboten, wenn man diesen kleinen und feinen Markt nicht verpassen will. Das Billet nach Zug löse ich einfach und schnell mit SBB Mobile, und kurz darauf suche ich mir einen gemütlichen Fensterplatz in der S24 nach Zug.

sbb_blog-7346

Auf Entdeckungsreise am Zuger Weihnachtsmarkt.

Dort angekommen mache ich mich auf die Suche nach dem Weihnachtsmarkt. Beinahe ein bisschen versteckt liegt er rund um den Postplatz, die Zeughausgasse, den Hirschenplatz und dieses Jahr neu auch auf dem Landsgemeindeplatz. Nach dem eher pompösen Auftritt und den Menschenmengen in Zürich geniesse ich die herzliche und friedliche Stimmung.

sbb_blog-7366

sbb_blog-7432

Meine kalten Hände rufen regelrecht nach einer warmen Tasse Glühwein. Mit dem dampfenden Weihnachtsgetränk in der Hand starte ich meine Erkundungstour. Ordentlich aufgereiht säumen die verschiedenen Stände die Gasse durch die wunderschöne Altstadt von Zug. Ich schnuppere an wildem Pfeffer aus fairer Produktion und höre mir die spannende Geschichte des Umwelt- und Entwicklungshilfeprojekts «Projet d’Analalva» in Madagaskar an (Stand 115).

Gemütlich lausche ich den Klängen eines Musikanten, der mit seiner Drehorgel bekannte Weihnachtslieder zum Besten gibt. Ich kaufe mir ein Fladenbrot beim Marokkaner (Stand 301) und lerne, dass man diese Art von Brötchen «Batbout» nennt. Ich widerstehe der Versuchung, mir eine süsse Crèpe als Dessert zu kaufen, dafür gönne ich mir noch einen heissen Apfelpunsch. Ein paar Schritte weiter öffnet sich plötzlich der Blick auf den See. Wunderschön! Die weihnachtlichen Lichter der Marktstände und im Hintergrund das ruhige Blau.

sbb_blog-7383

Am Stand 604 bei der Apoteka Havlik schnuppere ich mich durch die tollen, natürlichen Seifen und entscheide mich für die Duftrichtung «Lavendel, Kokosnuss und Sonnenblumenöl». Bei «Hello Fresh» (Stand 314) lasse ich mich für die coole Idee von einer wöchentlich gelieferten Kochbox samt tollen Rezepten und benötigten regionalen Bio-Zutaten begeistern. Für eine Weile stehe ich auch vor der kleinen Bühne, auf der Kinder inbrünstig Weihnachtslieder singen. Und mitten im Publikum steht der Samichlaus. Ich schmunzle: Ja, genau so soll sich vorweihnachtliche Stimmung anfühlen.

sbb_blog-7398

Später sitze ich zufrieden im warmen Zug zurück nach Zürich. Schön war er, der kleine Ausflug. Abseits von riesigen Menschenmassen warten hier in Zug eine überschaubare Anzahl von Marktständen und motivierte und auskunftsfreudige Aussteller. Der Zuger Weihnachtsmarkt wird sich früher oder später zum heissgehandelten Geheimtipp etablieren – da bin ich mir sicher!

sbb_blog-7366

Wichtige Infos:

Auf der Website des Zuger Weihnachtsmarktes finden sich alle wichtigen Informationen wie ein Lageplan, ein Ausstellerverzeichnis, Informationen zur Anreise (lieber mit dem öffentlichen Verkehr als mit dem Auto, weil Parkplätze Mangelware sind) und vor allem auch das Programm verschiedenster Aktivitäten, wie zum Beispiel Lebkuchen verzieren, Abendkonzerten, etc.

Zwei kleine Zusatztipps:

Am Zuger Bahnhofsteg wartet das «Adventsschiff» mit feinen adventlichen Köstlichkeiten. Die perfekte Pause nach dem Spaziergang über den Weihnachtsmarkt. Der Eintritt ist frei.

Wenn du noch mehr Zeit für Weihnachtmärkte in der Region hast, dann fahr doch auch noch nach Luzern. Auch da wartet ein wunderschöner Weihnachtsmarkt; die Altstadt und die Sehenswürdigkeiten von Luzern sind ebenfalls immer einen Besuch wert, auch im Winter. Die Anreise mit dem ÖV ist absolut unkompliziert.

sbb_blog-7423

 

st-gallen_weihnachtsmarkt-770x398Festliche Beleuchtung in verschneiten Gassen, der Duft von Weihnachtsgebäck in der Winterluft und viele Marktstände zum Entdecken: Reise mit dem Zug warm und gemütlich zum Weihnachtsmarkt deiner Wahl. Alle Angebote für Zugreisen an Weihnachtsmärkte im In- und Ausland findest du unter www.sbb.ch/advent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.